[Zurück]  

Jugendserie in Hankensbüttel - Berichte


PDF-Icon

118 Jugendliche bei Jugendserie in Hankensbüttel

Nach 7 Monaten war nun wieder einmal ein Turnier der Jugendserie in Bezirk 2. Bei herrlichstem Sommerwetter fanden sich 118 Kinder und Jugendliche im Luftkurort Hankensbüttel ein. Auch das Veteranenturnier war mit 12 Männern und einer Frau sehr gut besetzt. Wir hatten insgesamt 17 weibliche Spieler. Durch den großen Andrang bei der Anmeldung konnte das Turnier nicht ganz pünktlich beginnen. Doch dafür, dass 5 Minuten nach 10 dort noch eine kleine Schlange stand, war die Verzögerung von nur 20 Minuten zu verschmerzen. Der Samtgemeindebürgermeister von Hankensbüttel begrüßte die Anwesenden und stiftete noch je eine Wochen-Familien-Freikarte pro Altersklasse für das schöne örtliche Freibad. Die Räumlichkeiten im Schulzentrum ermöglichten einen harmonischen Turnierverlauf. Gespielt wurde in der oberen Etage. Die Caféteria und der Pausentrubel waren unten. Dank Benjamin Löhnhardt, der extra aus Einbeck angereist war, um uns bei der Turnierorganisation zu unterstützen, konnten kleine computertechnische Schwierigkeiten zu Beginn schnell geklärt werden. So konnte er dann sogar noch bei den Veteranen mitspielen und beim 40. Turnier der Jugendserie endlich auch mal eine JWZ bekommen. Der aufgestellte Zeitplan wurde auch halbwegs eingehalten. Die U8 war allerdings so schnell und ungeduldig auf die nächsten Runden, daß wir in dieser Altersklasse mit der Mittagspause schon fertig waren, als die anderen erst anfingen. Dafür war die Siegerehrung auch bei den Kleinsten zuerst. Dabei gab es noch ein kleines organisatorisches Mißverständnis, wobei sich erst nur die Pokalgewinner über Sachpreise freuen konnten. Aber wir hatten ja Preise für alle Teilnehmer und die Tränchen bei manchen der Kleinen verschwanden ganz schnell als sich alle noch einen Preis aussuchen durften.

Die übrigen Altersklassen kamen mit ihrer letzten Runde dann schön nacheinander zu Ende und so konnten die Siegerehrungen ohne größere Pausen aneinander anschließen. Kurz vor 17 Uhr war alles geschafft und die letzten Gäste verließen das Haus. Die fleißigen Helfer vom Schachverein Hankensbüttel / Bad Bodenteich hatten dann "nur" noch aufzuräumen und sauberzumachen.

Danken möchte ich allen, die bei dem Turnier mitgewirkt haben. So hatte ich ganz problemlos 7 Turnierleiter für die einzelnen Turniere, die sich bis hin zur Siegerehrung rührend um ihre Schützlinge gekümmert haben und für einen schnellen und reibungslosen Ablauf sorgten. Aber auch beim Aufbauen, Abbauen, Saubermachen und anderen organisatorischen Dingen wie Anmeldung und Preistischaufbau haben sich schnell viele fleißige Hände gefunden. Da hätte ich mir manche schlaflose Nacht getrost ersparen können. Nicht zuletzt hatten wir eine prima kulinarische Versorgung mit äußerst moderaten Preisen, die von nur zwei Frauen aufrecht erhalten wurde. Vielen Dank an Frau Weißer, Heike Buhr, die Turnierleiter Dorothee Schulze (Doro, U8), Volker Noster (U9), Jürgen Dannehr (U10), Ingo Neumann (U11), Peter Kausche (U12), Detlef Meiners (U14) und Uwe Twele (U16) und auch die anderen Helfer.

Wir hatten auch "Schaulustige": Die Aller-Zeitung hatte es für Wert befunden, eine Reporterin zu schicken. Und selbst Volker Janssen von der NSJ kam "mal vorbei".

Zum schachlichen Teil:

Dass das Turnier sowohl für Anfänger als auch für kleine "Profis" geeignet ist, sieht man daran, dass neben vielen vereinslosen Kindern auch 10 Deutsche-Meisterschafts-Teilnehmer starteten.

In der U8 dominierte eindeutig Tarek Nyenhuis vom Post SV Uelzen. Nach 6 aus 6 mußte er das letzte Spiel jedoch abgeben. Aber sein Verfolger Jonathan Kalauch verlor ebenfalls die letzte Runde und so blieb die Besetzung der ersten beiden Plätze unverändert. Die U8 hatte mit 5 Spielerinnen die meisten Mädchen. Drei davon waren sogar erst Jahrgang 1999, also U6! Da braucht einem ja um das Mädchenschach nicht bange zu werden.

Die U9 gewann der DEM-Teilnehmer Philipp Kyas souverän. Nur gegen die zweitplatzierte Justina Schreiber gab er einen halben Punkt ab. Die Mädchen waren in dieser Altersklasse recht stark - der dritte Pokal ging ebenfalls in weibliche Hände.

Für den Hagener Torben Gussenberg war die U10 wohl schon zu leicht - er gewann den Siegerpokal mit voller Punktzahl und anderthalb Punkten Abstand zum Rest. Den zweiten Pokal sicherte sich hier wiederum ein Mädchen - Melissa Meyer aus Edemissen, ihr Zwillingsbruder Magnus erhielt den dritten.

In der U11 konnte ebenfalls ein Spieler aus dem Bezirk 2 gewinnen - Marc-Kevin Zehe aus Schöningen. In dieser Altersklasse fand sich kein schachbegeistertes Mädchen.

In der U12 sammelten sich gleich 6 DEM-Teilnehmer und waren am Ende erwartungsgemäß auf den ersten 6 Plätzen. Der Vizelandesmeister U12 Robert Lindner gewann vor dem Deutschen Meister U10 Sebastian Kaphle. Der vierte der DEM U10 Till Schreiner aus Lüneburg kam auf den dritten Platz. Bestes Mädchen wurde Carina Dorn auf dem 4. Rang.

Die U14 war mit 26 Teilnehmern das am stärksten besetzte Turnier. Hier konnte sich knapp nach Buchholz der Peiner Christoph Helmer durchsetzen. Mit ebenfalls 6 Punkten kamen der Ricklinger Philipp Kusmierek und der U14-Landesmeister Sven Schubert (Ricklingen) auf die nächsten Plätze.

In der U16 eroberte sich das einzige Mädchen - Ines Opaska aus Schöningen - mit einem halben Buchholzpunkt Vorsprung den Siegerpokal vor dem Steinhuder Tobias Knoke. Platz drei ging nach Braunschweig an Matthias Dorn.

Das Veteranenturnier gewann Benjamin Löhnhardt mit voller Punktzahl. Ein guter Einstieg!

Ich wünsche den Teilnehmern an unserem Turnier weiterhin viel Spaß und Erfolg bei unserem schönen Sport und angenehme Erinnerungen an Hankensbüttel. Hoffentlich finden die Turniersieger Zeit für einen Besuch in dem empfehlenswerten Hankensbütteler Freibad.

Kerstin Kaphle